Ecuador auf der ITB

Am 4. März eröffneten Tourismusminister von Ecuadors Sandra Naranjo und der deutsche Botschafter Ecuadors Jorge Jurado, den ecuadorianischen Stand auf der weltgrößten Touristikmesse, der Berliner ITB. Auf der ITB hob Ministerin Naranjo gestern bei der Pressekonferenz von Ecuador hervor: "2014 haben wir als Tourismusland 8 Preise gewonnen, wodurch Ecuador zum ersten touristischen Reiseziel der Region avancierte".Zudem betonte die Ministerin, dass Ecuador heute mit drei neuen Flughäfen regional ein Vorbild sei in Hinsicht auf die touristische Infrastruktur.

 

In ihrer Pressekonferenz informierte Minister Sandra Naranjo, daß der ökologische Tourismus bereits eine Kultur der Wohlfahrt im ecuadorianischen Amazonas etabliert, indem er das nachhaltige Entwicklungsmodell in den indigenen Gemeinden stärkt: "Die indigene Gemeinschaft, die das Napo Wildlife Center führt, hat ihre Einkommen dank der neuen touristischen Einkünfte verfünffacht", so die Ministerin weiter.

 

Im Rahmen einer gestern vom ecuadorianischen Tourismusministerium veranstalteten Soirée unterstrich die Ministerin, dass Ecuador den National Georgraphic Travel World Legacy Award in der Kategorie Engaging Communities gewonnen hat.

Am 4. März eröffneten Tourismusminister von Ecuadors Sandra Naranjo und der deutsche Botschafter Ecuadors Jorge Jurado, den ecuadorianischen Stand auf der weltgrößten Touristikmesse, der Berliner ITB. Auf der ITB hob Ministerin Naranjo gestern bei der Pressekonferenz von Ecuador hervor: "2014 haben wir als Tourismusland 8 Preise gewonnen, wodurch Ecuador zum ersten touristischen Reiseziel der Region avancierte".Zudem betonte die Ministerin, dass Ecuador heute mit drei neuen Flughäfen regional ein Vorbild sei in Hinsicht auf die touristische Infrastruktur.

 

In ihrer Pressekonferenz informierte Minister Sandra Naranjo, daß der ökologische Tourismus bereits eine Kultur der Wohlfahrt im ecuadorianischen Amazonas etabliert, indem er das nachhaltige Entwicklungsmodell in den indigenen Gemeinden stärkt: "Die indigene Gemeinschaft, die das Napo Wildlife Center führt, hat ihre Einkommen dank der neuen touristischen Einkünfte verfünffacht", so die Ministerin weiter.

Im Rahmen einer gestern vom ecuadorianischen Tourismusministerium veranstalteten Soirée unterstrich die Ministerin, dass Ecuador den National Georgraphic Travel World Legacy Award in der Kategorie Engaging Communities gewonnen hat.

 

Unter den touristischen Dienstleistern des ecuadorianischen Stands fällt die Kichwa Ecolodge im Nationalpark Yasuní, Napo Wildlife Center, auf. Der Touristik-Manager dieser Ecolodge, welche von der Kichwa-Gemeinschaft Añangu geleitet wird, erklärte heute: "Wir sind mit weltweit anerkannten Touristik-Auszeichnungen Vorreiter des community-Tourismus." Die Vorsitzende der Añangu-community steht für die gelungene Integration dieses Urvolks aus dem Yasuní-Regenwald in das neue Entwicklungsmodell Ecuadors. Der Touristik-Manager erläuterte die Unterstützung der Regierung des Präsidenten Rafael Correa in Gesundheit und Bildung: "Heute haben wir die Kooperation der Ministerien für Umwelt, Tourismus, Gesundheit und ein besseres Schulwesen und mit dem Ministerium für Erneuerbare Energien haben wir ein Projekt zur Installierung von Photovoltaikanlagen vorangebracht", so der Touristik-Manager weiter. Morgen wird der Leiter dieser indigenen community, der sog. Máximo Líder, am ecuadorianischen Stand der ITB anwesend sein.

 

Ein weiteres Vorzeigeprojekt ist der Tren Crucero, ein historischer Zug, der 450 km zwischen der Hafenstadt Guayaquil, größte Metropole des südamerikanischen Landes, und der Hauptstadt Quito zurücklegt. Diese rote-schwarze Eisenbahn besitzt einen Waggon mit Terrasse und jeder Waggon ist in einem anderen Stil eingerichtet, einer etwa in jenem der Barrockepoche. Der Marketing-Leiter des Staatsunternehmens Tren Cruceroteilte heute an dem Stand Ecuadors auf der ITB mit: "Auf der herrlichen Teufelsnase-Strecke (Nariz del Diablo) fährt dieser einzigartige Zug auf nur 13 km 500 Meter hinab: eine gewundene Streckenführung mit spektakulären Anden-Ausblicken.

 

Auch die Allee der Vulkane durchquert diese Eisenbahn und nunmehr bieten wir auch eine Route von Otavalo, nördlich von Quito, nach Salinas an", eine Stadt, die sich im Chota-Tal befindet, wo dieser Zug die Wirtschaft der dortigen traditionell afroecuadorianischen Bevölkerung befördert hat. Der Tren Crucero ist ein Projekt, das 2008 von der Regierung der radikaldemokratischen Bürgerrevolution Ecuadors initiiert wurde. Seit 2013 belebt es die historische Eisenbahn des berüchtigten fortschrittlichen Präsidenten Ecuadors Eloy Alfaro neu, nachdem die Regierung des Präsidenten Correa fast 300 Millionen Dollar zu seiner Umsetzung investierte, so der Marketing-Leiter weiter.

Fast 10.000 Aussteller aus 180 Ländern nehmen an der Messe teil. Alle Interessierten können den ecuadorianischen Stand (423 Quadratmeter) noch bis zum 8. März besuchen und die Schokolade Ecuadors, etwa den Arriba Edelkakao, genießen - mit chocolate shows- oder die Orchideen und die Rosen aus Ecuador bewundern: Stand Nr. 107 in Halle 1.1.

 

fotocredit: ifpa