Durch das steirische Thermenland

Das milde Klima in dieser hügeligen Landschaft macht das steirische Thermenland zu einem der fruchtbarsten Landstriche Österreichs und bietet somit nicht nur einen kulinarischen sondern auch einen gesunden und vitalen Lebensstandard. Die Region ist reich an Naturschätzen und warmen Thermalwasser; Kürbisfelder, Obstplantagen, Weingärten oder die Genußkultur bilden eine abwechslungsreiche Kulisse für einen erholsamen Urlaub in der Region.

Um die Genußwelt den Gästen näher zu bringen, öffnen heimische Produzenten ihre Betrieben für Erlebnistouren und Führungen. Diese gewähren Einblicke in Produktionsfinessen, die erahnen lassen wie behutsam und wertschätzend die Menschen in der Region mit ihren Produkten bzw. artgerechter Tierhaltung umgehen.

Kommt man also in die Südoststeiermark, um den Genußtrail zu erleben, sollte man unbedingt ein paar Tage einplanen, damit man die "Genußwelt im Vulcanoland" ohne Stress genießen kann.

 

Regionale Touren des guten Geschmacks: Wohlfühlen, Sehen, Schmecken, Riechen

Ferienwohnungen nahe der Riegersburg (www.veste-riegersburg.at/ferienwohnungen) oder das in den Starzenberg (Weinberg) eingebettete Vier-Etagen Refugium für Genießer – das Genusshotel Riegersburg (www.genusshotel-riegersburg.at) bieten sich zum Übernachten an. Im Hotel hat man von jedem Zimmer einen grandiosen Blick auf das Bohlwerk Burg und schaut in die Weiten des „grünen“ steirischen Vulkanlandes. Außerdem besitzt jedes Zimmer einen eigenen „Trink-Brunnen“ mit bestem Quellwasser. Akzente moderner „Glas“-Architektur, Komfort und ein Kick Natur sorgen in jedem/r Zimmer/Suite für Geborgenheit. Das kleine beheizte Außenpool am Dach und die Panorama-Liege-Terrasse bieten Wohlfühlambiente.

Aber auch die Hotel-Küche darf nicht unerwähnt bleiben: so werden in nachhaltiger Zusammenarbeit mit heimischen Bauern und Lieferanten erlesene Zutaten für die regionale Küche verarbeitet. Ein besonderes Schmankerl des Genusshotels ist das Starzenberger Dry Aged Beef“ (30 Tage trocken hängend gelagert) - ein "steirisches Steak" zubereitet auf einem Lavasteingrill. Es ist nicht nur ein perfekt gereiftes Fleisch sondern auch eines mit herzhaften Geschmack und Biß. Die Reifung erfolgt im speziellen Klima des hauseigenen Reiferaumes des Genusshotels Riegersburg.

Genußvermittlung

Ausgeruht geht es früh morgens auf Entdeckungsreise: eine kurze Fahrt (Taxi-Shuttle www.auto-zehethofer.at) oder einen Spaziergang vom Genusshotel Riegersburg entfernt, befinden sich Manufakturen und Direktvermarkter kulinarischer Köstlichkeiten wie die Gölles Erlebniswelt, Zotter Schokoladen, Fromagerie Riegersburg, Schloß Kapfenstein & Weingut Winkler-Hermaden, Vulcano- und Schinkenwelt oder die Ölmühle Berghofer. Wer noch Zeit übrig hat, sollte unbedingt einen Abstecher zur Gsellmann-Weltmaschine und dem Bonsaigarten machen – es lohnt sich!

 

Erlebniswelt Gölles – Ein Leben mit dem edlen Obst

„Sehen Riechen Schmecken“, das ist das Motto in Gölles Manufaktur. Hier zeigt man wie aus frischem Obst "edle Brände und feine Essige" erzeugt werden. Die neue 5-Stationen-Erlebnistour startet mit dem Obstgarten-Kino und Maischeplatz. Beim Durchwandern des größten Essigfaßkeller Österreichs (1.200 Eichenfässer) ist der stechende Essiggeruch ein intensives Erlebnis für die Geschmacksnerven, die man im Sinnestunnel auf die Probe stellen kann. In der letzten Station der Schnapsbrennerei ziehen die kupfernen Brennkessel die Blicke auf sich und man erfährt alles über das Doppelbrennverfahren. Der nostalgische Schnapskeller, in dem die edlen Brände in Glasballons und Eichenfässern ruhen, ehe sie den höchsten Grad der Qualität erreichen - ist sehenswert.

Neu bei Gölles - seit 2016 - der BREXIT Whiskey - ist eine Mashbill der steirischen Vielfalt und wird über Jahre in Eichenfässern gelagert.

www.goelles.at

 

Zotter Erlebniswelt – Schoko naschen und Natur genießen

Rund um die Schokoladen Manufaktur in Bergl/Riegersburg erwartet die Besucher Einiges: Sowohl im Kakaokino, während der Verkostungstour (über 160 Sorten) auf gläsernen Pfaden durch das transparente  Schoko-Laden-Theater,es in der 27 ha Bio-Erlebnis-Landwirtschaft - Eßbarer Tiergarten (Erlebnis-Bio Bauernhof) samt Öko-Eßbar (ein ungewöhnliches Restaurant) als auch im Eissalon neben dem "Skywalk" und dem Schoko-Friedhof.

Der Name Zotter steht für Vielfalt, Qualität und Nachhaltigkeit gepaart mit Kunst und Humor. Josef Zotter zählt zu den Top 25 - den besten Chocalatiers der Welt und seine handgeschöpften Schokoladen sind Kult wie beispielsweise von der Käse- über Weihrauch- bis hin zur Wodka-Schokolade. In der Schokoladen Manufaktur wird die Schokolade bean to bar, also von der Bohne weg ausschließlich in Bio & Fair Qualität gefertigt. Über 400 unterschiedliche Schoko-Kreationen entstehen hier. 2014 eröffnete Julia Zotter das Schokoladen-Theater in Shanghai - eine Schokoladen-Erlebniswelt mit Verkostungstour auf 2.400m2.

www.zotter.at

Erste Käsekunst-Manufaktur Bergl gegründet von Martina und (Käsesomilier) Bernhard Gruber (gebürtiger Salzburger). In der Fromagerie (The Cheeseartist) zu Riegersburg dreht sich alles um den feinsten Käse. Österreichs erste Käsereifungs- und Kunstwerkstatt beschäftigt sich mit der Reifung heimischer Käsespezialitäten zur „Blüte“. Die Fromagerie ist zum einen eine Veredelungs- (Affinage) und Käsereifungs-Manufaktur und zum anderen entwirft sie mit österreichischen Kleinerzeugern neue Käsekreationen aus thermisierten und Rohmilch erzeugten Käsespezialitäten. Bernhard Gruber hat noch viele Visionen dh. ist er auch in der Region ein willkommener Produzent.

www.thecheesearist.at

 

Schinkenwelt.Vulcano UrsprungLob für die Schweine

Sie führt – wie der Name schon verrät – kulinarische Feinspitze an die Quelle des geschmacklich „fleischlichen“ Genusses. Auf zwei Ebenen mit insgesamt 1.000 m2 bekommen Besucher Einblick in die Produktion, Verarbeitung und Reifetechnik des edlen Schinkens – ob als Rohschinken, luftgetrocknete Variante oder in Form feiner Wurst. Weiters können auch die "artgerecht gehaltenen" Schweine besucht werden, die sich „saupudelwohl“ in ihrem Stall fühlen - das freut den Tierliebhaber.

Nach theoretischer Einführung im Genußladen und dem einzigartigen Schauraum mit schwebenden Schinken, folgt in der Schinkenbar und im Gewölbekeller der „praktische Teil“: Man kann sich die Region auf der Zunge zergehen lassen - und das mit gutem Gewissen! Da mundet die Jause schon besser, wenn man weiß, die Tiere haben ein schönes und artgerechtes Leben.

www.vulcano.at

 

Mühle mit Sinnen erleben – Ölmühle Berghofer am Ufer der Raab

Inmitten des sanften Hügellandes der Südoststeiermark, umgeben von Burgen, Schlössern und Thermen liegt die im 12. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnte Berghofer Mühle. Im Jahre 1845 kam Johann Berghofer in den Besitz der Mühle. Diese überlebte auch den 2. Weltkrieg und bis heute erhalten seine Nachkommen in 6. Generation dieses Denkmal am Leben. Wie ihre Vorfahren nutzen die drei Mühlenschwestern die Kraft des Wassers für ihre Produktion. Bei den Erlebnis- und Wissensführungen bekommt man Einblick in die Kernölherstellung, Mehlgewinnung , die eigene Stromerzeugung und die Mühlenschule. Neben wertvollen Produkten aus Getreide wird auch das berühmteste aller regionaler Spezialitäten erzeugt, das Steirische Kürbiskernöl.

www.berghofer-muehle.at

 

Weitere Highlights in der Region  Weingut Winkler-Hermaden & Schloß Kapfenstein  - Historisches Ambiente

Die 40 ha Weingartenflächen, die mitten im Steirischen Vulkanland liegen, werden nach biologischen Richtlinien in dritter Generation bearbeitet; die weißen Hauptsorten sind Sauvignon blanc, Traminer & Gewürztraminer, aber auch Burgundersorten wie Weiß- und Grauburgunder. Die wichtigste Rotweinsorte im Repertoire ist der Blaue Zweigelt, der sich auch zu 100% im bekannten Olivin wiederfindet. Nach dem Blauen Zweigelt folgen Merlot und Pinot noir. Immer wieder finden Weinverkostungen im Löwenkeller, einem ehemaligen Zehentkeller mit hohem Gewölbe aus dem 18. Jahrhundert statt.

Kapfenstein bedeutet „Vom Stein gaffen“; das Schloß ging 1918 in den Besitz von Helene Winkler-Hermaden, der Großmutter des heutigen Besitzers Georg Winkler-Hermaden über. Es verfügt über 16 Zimmer, die zum Verweilen einladen. Im eigenen Restaurant diniert man hervorragend und der Blick vom Schloßhof aus reicht von Ungarn über Slowenien zum weststeirischen Hügelland und den Kärntner Karawanken.

www.winkler-hermaden.at/www.schloss-kapfenstein.at

 

Bonsaigarten - Das steirische Vulkanland blüht

Nach dem Vorbild japanischer Gärten entstand im Mai 2005, eingebettet ins steirische Vulkanland der Bonsaischaugarten von Michael Friedl. Charakteristisch für japanische Gärten ist die Schlichtheit mit einfachsten Mitteln (Steine, Wasser und Pflanzen) das Geheimnis der Natur und ihre Schöpfung zu ergründen. Japanische Gärten stehen immer in Verbindung mit Bonsai. Bonsai sind in der Natur vorkommende Baumarten wie Buche, Ahorn, Kiefer etc., die in Schalen gepflanzt, durch ständiges zurückschneiden der neuen Triebe und durch reduzieren des Wurzelballens im Wachstum eingeschränkt werden.

Aus ca. 60 verschiedenen Baumarten, wovon der Großteil heimische Gehölze sind, entstanden rund 200 Bonsai-Bäumchen ("Baum in der Schale"). Sie harmonieren mit asiatischen Musikklängen und einem wunderschönen Wasserlauf, welcher in ein Biotop mündet, in dem sich KOI (japanische Karpfen) tummeln. Eine Ruheecke lädt ein, den Garten mit allen Sinnen zu erleben, die Seele baumeln zu lassen sowie Kraft und Energie zu tanken also ein Ruhepol der Kraft spendet.

www.lebensgarten.at

 

Der Abschluß der Genuß-Entdeckungstour ist der Besuch der Gsellmann Weltmaschine

23 Jahre arbeitete Franz Gsellmann an seinem Lebenswerk, welches er kurz vor seinem Tod 1981 vollendete. Die Maschine ist ein komplexes Zusammenspiel von unzähligen verschiedenen Bauteilchen, die Gsellmann auf Flohmärkten und Schrottplätzen zusammensammelte. Er wollte immer Elektriker werden, leider scheiterte es in der damaligen Zeit am Geld und er konnte diesen Beruf nicht ausüben. Trotzdem Gsellmann kein Fachmann war oder kaum Fachwissen besaß, schuf er mit viel Begeisterung und unermüdlicher Zielstrebigkeit die (Welt)Maschine seines Lebens, die heute in Edelsbach zu bestaunen ist. Sehenswert.

www.weltmaschine.at

 

Apropos Genußcard: sie ist beim Einchecken in einem Beherbergungsbertrieb ab der ersten Nacht bei 147 Genußcard-Gastgeber in der Region gratis erhältlich. Egal ob Museumsbesuch, Stadtführung, E-Bike-Tour, Weinverkostung oder Thermenbesuch: die Card öffnet Tür und Tor zu den schönsten Ausflugszielen, Gärten und regionalen Produzenten.

www.genusscard.at

 

Fazit: Das Thermenland Steiermark: ist eines der ältesten und bekanntesten Thermenregionen Österreichs und eine regionale Tourismusorganisation. Schwerpunkte liegen in der regionalen Entwicklung und Vernetzung von touristischen Angeboten und deren Vermarktung in den Bereichen Gesundheit, Bewegung und Kulinarik. Vom Thermenland profitieren Region, Gemeinden, regionale Betriebe und Arbeitnehmer. So führen die drei RezepTouren: Mix-, Na- und Manufa-Tour auf kulinarischen Spuren durch die Region. Aber auch Wanderer, Radler, Läufer und Thermalwasser-Liebhaber kommen hier auf Touren – also eine Region mit Genuß pur wohin man sieht, geht, radelt, kostet, relaxt oder wandert.

www.thermenland.at 

fotocredit: ifpa