Dreidimensionale Installation

Mit einer dreidimensionalen Installation inszeniert der WienTourismus derzeit Wien als „Welthauptstadt der Musik“ am stark frequentierten Pariser Gare de Lyon. Unter dem Motto „Vienne donne le ton“ (Wien gibt den Ton an) lenkt von 27. November bis 10. Dezember ein Quader samt 4,5 m2 großem LED-Bildschirm das Interesse des kulturaffinen französischen Publikums auf sich. Der Screen zeigt einen Klavierspieler bzw. eine Klavierspielerin sowie das Innenleben eines Pianos samt seiner Hämmerchen und Saiten von oben aus der so genannten „Top Shot“-Perspektive. Nahtlos darauf ist ein ausgehöhlter Piano-Corpus montiert. Am Boden davor befindet sich eine Soundplatte, mithilfe derer die PassantInnen die Klavierspieler aktivieren können: Zuerst suchen sie ein Musikstück aus – zur Wahl stehen der Türkische Marsch von Wolfgang Amadeus Mozart, der Donauwalzer von Johann Strauß, das Impromptu 142, No. 2 von Franz Schubert sowie die „Sonate B-Dur Nr. 41“ von Joseph Haydn

 

Werden die Klaviertasten in der vorgegebenen Reihenfolge betätigt und so die richtigen Töne getroffen, beginnen die „virtuellen" Pianisten am Bildschirm zu spielen. Klaviatur und Saitenbewegungen werden im Video ebenso dargestellt und erwecken das Piano zum Leben. Dem Reisepublikum will der WienTourismus damit Lust machen, Wien samt seinem Musikreichtum persönlich zu erleben. Verstärkt wird dies durch vor Ort verteilte Flyer mit Reisenageboten in Kooperation mit dem auf hochwertige Konzertreisen spezialisierten Reiseveranstalter „Euridice Opéra“ sowie begleitende PR-Maßnahmen. Außerdem wird die Aktion durch zahlreiche Aktivitäten in den Social Media ergänzt, deren User ihre Impressionen via VienneDonneLeTon teilen und weiterverbreiten können.

fotocredit: a.nestora