Grado freut sich auf viele Touristen

Der Strand der Badeorte so wie auch die ganze Küste der Region Friaul Julisch Venetien bietet einen sicheren Zugang an der Adria. Nur ein sehr begrenzter Bereich vor Città Giardino wird derzeit einigen Kontrollen unterzogen Die Badeorte Grado schickt sich an, die Besucher für die kommenden Feiertage (Himmelfahrt, Pfingsten und Fronleichnam) sowie für die gesamte Sommersaison mit den üblichen hohen Beherbergungsstandards zu empfangen.

Am sehr langen Strand von Grado – fast fünf Kilometer vollständig nach Süden ausgerichtet und daher ständig von der Sonne beschienen – weht im 24. Jahr hintereinander die Blaue Flagge. Der breite, in drei Abschnitte unterteilte Strand empfängt den Touristen mit besonderen Initiativen und Serviceleistungen, wobei an alle Arten von Gästen gedacht ist. Hierzu gehören zahlreiche Sport-, Kultur- und Unterhaltungsinitiativen, die bereits am frühen Morgen beginnen und den ganzen Vormittag dauern. Dabei gibt es auch Gelegenheiten für die Gäste, die sich lieber der Lektüre und der PC-Benutzung widmen, was durch die kostenfreie WiFi-Abdeckung und die spezifischen Lektüre- und Gemeinschaftsinitiativen ermöglicht wird.

 

Was die Informationen in Bezug auf die Sperre eines Teils des Strandes vor Città Giardino betrifft, wird darauf hiermit hingewiesen, dass dieser Bereich sich auf lediglich 400 Meter beschränkt. Der weitere fast fünf Kilometer Strand sowie auch die gesamte Küste der Region Friaul Julisch Venetien sind in keiner Weise von den Kontrollen betroffen und deshalb bieten den Badegästen einen vollkommen sicheren Zugang ans Meer. Der betroffene Bereich, der kein Gefahr darstellt, ist nicht für den Fußgängerverkehr gesperrt worden, sondern wurde nur aus Vorsichtmaßname geräumt.

 

Die zuständige Behörde werten gerade die wissenschaftliche Analyse der Schwermetalle aus, die in einer zuvor erfolgten Strand-Nahrung gefunden worden sind. Um das Präsenz der Schwermetalle mit absoluter Genauigkeit festzustellen, haben die zuständigen Behörden bereits die entsprechenden Analysen in die Wege geleitet, die rasch zum Abschluss kommen sollten. Der Strandbetreiber hat bereits dafür gesorgt, die Kunden, die für die nächsten Tage in diesem Strandabschnitt Plätze reserviert haben, in einen anderen Teil des Strandes zu verlegen. So, in der Badeorte ist alles bereit, die Gäste mit der gewohnten Aufmerksamkeit und den hohen Beherbergungsstandards zu willkommen.

fotocredit; ifpa