LH Klasnic zwischen Premier Blair und Präsident Putin

Eine sehr gute steirische Figur machte unsere „Landesmutter“ Waltraud Klasnic bei Präsident Vladimir Putins Megaevent der Feierlichkeiten anlässlich des 300 Jahr Jubiläums der Gründung St. Petersburg durch Zar „Peter I. dem Großen“, der sein „Venedig des Nordens“ und „Russlands Fenster nach Europa“ aus den malariaverseuchten Sümpfen an der Newa am Finnischen Meer der Ostsee aus dem Boden stampfen ließ.

 

Spätestens beim verlegten Empfang in der St. Isaacs-Kathedrale, (das geplante Defilee vor dem Reiter-Standbild des Zaren fiel aufgrund strömenden Regen ins Wasser), in der Patriarch Alexi II. einen Gottesdienst abhielt, als LH Waltraud Klasnic direkt neben dem neuen russischen „Zaren“ Vladmir Putin und Premierminister Tony Blair  stand, um gemeinsam Presseblitzgewitter und Ovationen der Huldigung entgegenzunehmen – mit gleichem Pomp wie in den Zeiten der Zaren - sind die Gerüchte um eine österreichische Präsidentschaftskanditatur der Steirischen Landeshauptfrau nicht nur ein bloßer Rumor.

 

Beobachter werten dies als deutliches Zeichen für einen ersten internationalen Aufbau des – eventuell – nächsten österreichischen Staatsoberhauptes. Gemeinsam mit Bundeskanzler Wolfgang Schüssel bekam Frau Landeshauptmann die überwältigende Gastfreundschaft und auch die überaus herzliche Liebenswürdigkeit von Prädidentengattin Putina gegenüber den Gästen wohltuend zu spüren.

 

Ähnlich eindrucksvoll auch der Auftritt Waltraud Klasnics mit Bundeskanzler Wolfgang Schüssel, vor der versammelten Weltpresse im renovierten und wiederaufgebauten neueröffneten Katharinenpalast, bei der Gipfelkonferenz der Staatsoberhäupter der EU und der Mitgliedschaftsaspiranten.