Sie ist wieder da, die Airpower22 mit spektakulärem Programm in Zeltweg

Airpower22 (Top Gun feeling) mit zahlreichen Premieren, Höhepunkten & 8-Stunden Programm

 

Sie besteht aus militärischer Leistungsshow mit Eurofightern, Luftfahrtkräftevorstellungen, Flying Bulls und internationaler militärischer Kunstflugstaffeln sowie Teilnehmern aus dem Bereich der Zivilluftfahrt, einer statischen Show ziviler Aussteller aus den Bereichen der Luftfahrtindustrie, Forschung und Lehre sowie einer umfangreichen Rahmenveranstaltung am Flugplatzgelände inkl. dem Militärluftfahrtmuseum.

 

Über den Wolken!“ Unter dem Motto veranstaltet das österr. Bundesheer am 2. und 3. September 2022, gemeinsam mit dem Land Steiermark und Red Bull als Partner am Fliegerhorst Hinterstoisser/ Zeltweg die AIRPOWER 22, die größte Flugshow Europas.

„Diese Flugshow bietet heuer ein noch nie dagewesenes Programm mit zahlreichen Highlights, einem großartigen Gewinnspiel und Premieren; rund 35 Flying Displays mit acht Stunden Programm – im Static Display präsentieren sich 60 Luftfahrzeuge. Das wird ein großartiges Familienfest, das vielleicht die 300.000 Besucherzahl übersteigen wird“, so Verteidigungsmin. Klaudia Tanner.

 

Wertschöpfung für die Region und die Steiermark

Rund vier Millionen Euro werden heuer investiert, die sich das Bundesheer, Land Steiermark und Red Bull teilen. Die Veranstaltung sorgt nicht nur für zusätzliche Nächtigungen (ein plus von 37 % in Murau und Murtal) und bringt eine Wertschöpfung von rund 9 Millionen Euro in die Kassen des Tourismus, sondern profitiert auch von Ausstrahlungen der internationalen und nationalen TV-Sender. Fast 50 Gastrobetriebe werden die Gäste versorgen.

 

Programm:

„Neben den bekannten Bundesheer-Typen Eurofighter mit einem Solo Display sowie einer Abfangdemonstration mit zwei Eurofightern und einer C-130 mit anschließender Leistungsdemonstration („Dog-Fight“-Demo von zwei Eurofightern) werden u.a. Gripen und F-16 in mehreren Solodisplays zu bestaunen sein. An Jet- und Propeller Trainingsflugzeugen werden die T346 (Italy), L39NG (Tschechien), PC-0M (Slowenien) sowie PC-7 (Österreich) zu sehen sein. Außerdem wird es noch einen Verbandsflug mit drei DA-40 und vier PC-7 geben“, so Oberstleutnant Display Dir. Thomas Ploder.

 

Internationalen Kunststaffeln bringen die Flugzeugfreunde zum Jubeln

Freece Tricolori mit 10 MB-339A sowie

Patrouille Suisse mit 6F-SE

Patrulla Aguila mit 7 CASA C-101 und

Krila Oluje mit 6 PC-9M

 

Flying Bulls sorgen mit Aerobatic Triple für etwas Einzigartiges

Sind eine einzigartige Luftfahrzeugstaffel, deren Geschichte bereits 1980 begann; Gestartet wurde mit der legendären North American T-288 „Trojan“; heute hat die Flotte 29 Luftfahrtfahrzeuge, darunter Klassiker wie Douglas DC-68, eine Lockheed P-38 „Lightning“ und die legendäre Chance Vought F4 U-4 „Corsair“ aber auch Hubschrauber wie die Bell Cobra 209/AH-1F oder die kunstflugtaugliche BO-105. Zuhause ist das Team im Salzburger Hangar 7 & 8m, so sie sich um geflügelte Young und Oldtimer kümmern. Auf der Flugshow sind die Flying Bulls am Boden als auch in der Luft mit historischen Maschinen im Einsatz; Highlight u.a. das Red Bull Aerobatic Triple (Kunstflug Weltpremiere). „Ich freue mich, unsere Highlights wieder den begeisterten – und wir rechnen mit mehr als 300.000 Airpower-Zuschauer zeigen zu können, so Flying Bull Helikopter Chefpilot Siegfried Schwarz.

Historische Luftfahrzeuge im Static und Flying Display können bestaunt werden, u.a. Draken, Fokker A1 (Bj 1014), T-&G-NF TEXAN (Bj 1938), Pilatus P2 (Bj 1945 und die Antonov AN2 (Bj 1952)

 

Welturaufführung Vibes in the sky („Schwingungen in der Luft“ von Tristan Schulze)

Eine künstlerische Welturaufführung ist ein großes Flying Display des österr. Bundesheers mit insgesamt neun Hubschrauber der Typs Alouette-III, einem Euofighter, drei PC-6 sowie einem Hubschrauber des Typs Alouette-III, einem Euofighter, drei PC-6 sowie einem Hubschrauber AW169.

Alle Fluggeräte dieses Displays bewegen sich zu einer eigens komponierten Sinfonie (Tristan Schulze), eingespielt von einer Auswahl von rund 100 Militärmusikern.

 

Weltpremiere Red Bull Aerobatic Triple

Beim Red Bull Aerobatic Triple treffen erstmals Flugzeuge, Hubschrauber und Wingsuit Jumper in einem exakt choreographierten Zusammenspiel aufeinander. Im Einsatz sind die kunstflugtaugliche BO-105, die legendäre Cobra als auch die historische PT-17 Stearman und die Zivko Edge 540. Geprobt wird seit Monaten. Die Zuseher können sich einerseits auf die Performance der Piloten und Skydiver (die Idee dazu entstand bereits vor zwei Jahren – ein Display von Flugzeugen & Hubschraubern versch. Generationen) und andererseits auf die Fallschirmspringer und Wingsuit Piloten freuen.

 

Bequem nachhaltig und umweltschonend anreisen

Mit Sonderzügen der ÖBB bis fast hin zum Veranstaltungsgelände, Bussen der EBA Bus Alliance aus ganz Österreich, Kurzsprinter- und Shuttlezüge von Kraubath und Knittelfeld und erhöhte Kapazitäten des Regionalverkehrs – sie alle bringen die Besucher bis hin zum Veranstaltungsgelände, also nur wenige Gehminuten zur Veranstaltung (www.airpower22.at/anreise).

 

Kurzinfos: www.airpower22.at/www.airpower22.at/anreise

Eintritt wie immer kostenlos!

Ein Event für die ganze Familie mit einem Kinderbereich Eintritt jeweils ab 7.30 Uhr bis zum Ende der Flugvorführungen (ca. 17.00 Uhr)

Nachhaltigkeit wird groß geschrieben

Parkplätze werden (leider) nicht mehr so viele zur Verfügung stehen, sie können aber frühzeitig auf der Homepage gebucht werden über Ö-ticket!

Erstmalig großartiges Gewinnspiel - unbedingt mitmachen! Die 50 Preise können sich sehen lassen u.a. Airpower Package für 2 Personen, Flug mit Flying Bulls oder Hangar 7 Tour inkl. Dinner

Das detaillierte Programm für die 2 Tage-Airpowershow wird ab 1.7.22 verfügbar sein

Einlaß von 9.00 bis 17.00 Uhr (ab 7.00 Uhr früh)!

                                                                                                                                                                                                                                                 fotocredit: R.Flucke