Nur noch 30 Tage in Kärnten

Mehr als vier Millionen Euro Wertschöpfung für Stadt und Region

Die Uhr tickt - nur noch wenige Tage bis zum Renntag am 2. Juli 2017. Rund 3000 Starter werden erwartet; das Event ist seit einem Jahr ausverkauft. Doch nicht nur sportlich, sondern auch touristisch setzt der IRONMAN Austria-Kärnten Maßstäbe: Denn jede Athletin und jeder Athlet bringt statistisch gesehen 3,5 Begleitpersonen mit nach Klagenfurt am Wörthersee. Die

Verweildauer in der Region verzeichnet einen leichten Anstieg, aktuell sind es durchschnittlich rund 4,5 Tage.

 

„Ganz Kärnten erfährt durch die enorme mediale und öffentliche internationale Aufmerksamkeit einen positiven Rückenwind, der unser Bundesland nicht nur wirtschaftlich und touristisch, sondern vor allem auch was Ansehen und Image betrifft beflügelt“, sagt LH und Sportreferent Peter Kaiser.

Laut einer jährlich durchgeführten Umfrage empfinden die Athleten Klagenfurt, den Wörthersee und „die Region rund um die Rennstrecke“ äußerst positiv und „sehr gastfreundlich“. 75 % der Athleten würden im nächsten Jahr wieder kommen, um in der Region Urlaub zu machen, und dabei erneut in ihre gebuchte Unterkunft zurückkehren.

„Der IRONMAN ist in Kärnten gewachsen und von hier nicht mehr wegzudenken. Mit dieser großartigen Veranstaltung können wir drei wichtige touristische Themen abdecken, nämlich Laufen, Schwimmen und Radfahren in Kärntens Natur. Die Nächtigungen von Athleten, deren Familien und der vielen Fans sorgen für eine sehr attraktive Auslastung und zusätzliche Wertschöpfung im Kärntner Zentralraum", fügt Christian Kresse, Chef der Kärnten Werbung hinzu.

 

„Wir wissen, dass der IRONMAN ein wahrer Tourismusmagnet ist. Im Vergleich zu anderen Events in Kärnten verweilen die Athleten länger und weisen eine sehr starke Kaufkraft auf. Die Kombination aus Nächtigungsdauer und Kaufkraft wirkt sich positiv auf das Image des Tourismuslandes Kärntens aus", freut sich sich Wolfgang Kuttnig, Bezirksstellenleiter der Wirtschaftskammer Kärnten. Neben den Kosten für die Unterkunft geben die sportlichen Gäste pro Aufenthaltstag im Durchschnitt 215,- Euro aus. Hochgerechnet auf das gesamte Athletenfeld und Begleitpersonen bleiben durch den IRONMAN Austria-Kärnten somit deutlich über 4 Millionen Euro Wertschöpfung im Bundesland.

 

„Wir hören von den Athleten immer wieder, dass sie wenig Überzeugungskraft benötigen, um ihre Familien zu einer Urlaubswoche in Kärnten zu überreden. Hierher kommt man einfach gerne. Das ist bei der steigenden Anzahl an Veranstaltungen sicher ein großes Alleinstellungsmerkmal für unser Rennen", sagt Renndirektor Patrick Schörkmayer.

Eine steigende Tendenz gibt es vor allem bei den Teilnehmerinnen. Eingangs nur ein Sport für "eiserne Männer", ist die Anzahl der Athletinnen zuletzt konstant gestiegen. 2017 werden es ca. 13 % sein. Damit liegt das Rennen unter den Top 5 Events in Europa was die weiblichen Starter betrifft.

 

Österreichs unbeschwerter Süden

Genußferien in Kärnten mit atemberaubender Natur als Kulisse. Die Natur hat es mit Kärnten, Österreichs sonnigem Süden, gut gemeint. Hier wartet ein Meer von sauberen, warmen Badeseen inmitten der Alpen. Und Berge, die von mächtigen Dreitausendern bis hin zu sanften Nocken reichen. Von deren Gipfeln schweift der Blick über ein Land, das geprägt ist durch die kulturelle Vielfalt des Alpen-Adria Raumes, vom milden und sonnenreichen Klima auf der Alpen-Südseite und von Menschen, die ihren Gästen mit Fröhlichkeit, Offenheit und einer großen Portion Lebensfreude begegnen. Kärnten ist Österreichs wasserreichstes Bundesland - es verfügt über nicht weniger als 200 Badeseen, 8000 Flußkilometer, 60 Heilquellen und 43 Gletscher. Und es ist ein idealer Ort, um sich auf die Suche nach dem „Geschmack der Kindheit“ zu begeben. Um schöne Erinnerungen wieder aufleben zu lassen oder völlig neu zu erleben.

fotocredit: ifpa/2017 IronmanEuropeanHeadquarters